Skip to content.

Antikorruption

Bestechung und Korruption sind das Hauptproblem der Compliance-Beauftragten, doch die meisten Unternehmen tun nicht genug, um dies zu verhindern.

Was ist Bestechung und Korruption?

Mit Bestechung ist das Anbieten oder Annehmen von Gegenleistungen gemeint, um das Verhalten des Empfängers zu beeinflussen, während Korruption eine allgemeinere Bedeutung hat und sich auf unethisches Verhalten einer Autoritätsperson bezieht. Beide gehen oft Hand in Hand, und in vielen Ländern gibt es Gesetze zur Bekämpfung von Bestechung und Korruption. Der UK Bribery Act of 2010 ist das weltweit strengste und umfassendste Gesetz zur Bekämpfung von Bestechung und Korruption, da es jedes Unternehmen betrifft, das geschäftliche Beziehungen mit Großbritannien unterhält. Derzeit führen viele Länder ihre eigenen Versionen dieses Gesetzes ein. Unternehmen müssen sich mit konsequenten Handlungs- und Verhaltensanweisungen für die Mitarbeiter vor Bestechung und Korruption schützen.

Die globale Wirtschaft eröffnet Unternehmen neue Chancen, aber bringt auch neue Risiken mit sich. Es werden Handlungs- und Verhaltensanweisungen zur Bekämpfung von Bestechung und Korruption eingeführt, um die Ethik und Compliance einer Organisation zu verbessern. Gesetze wie der UK Bribery Act, Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) und Sapin II sprechen über die Bedrohungen, denen sich Unternehmen heute gegenübersehen: Hohe Geldstrafen und sogar Gefängnisstrafen.

Glücklicherweise können Unternehmen Programme zur Bekämpfung von Bestechung und Korruption erstellen und proaktiv daran arbeiten, ihre Mitarbeiter zu schulen. Dadurch wird Korruption im Unternehmen verhindert. Diese Programme können die Einhaltung der Vorschriften verbessern und die Wahrscheinlichkeit von Fehlverhalten signifikant reduzieren.

Auswirkungen von Bestechung und Korruption

Wenn Sie keine Verantwortung für die internen und externen Aktivitäten Ihrer Organisation übernehmen, kann dies häufig zu rufschädigenden Anschuldigungen, unerwünschter Medienaufmerksamkeit und polizeilichen Ermittlungen führen. Viele Korruptionsskandale, die Schlagzeilen gemacht haben, hätten mit klaren Richtlinien gegen Bestechung und Korruption im Unternehmen effektiver bewältigt werden können. Es ist wichtig, eine sichere Lösung für die Mitarbeiter anzubieten, über die sie entsprechendes Fehlverhalten melden können, wenn sie Bestechung oder Korruption beobachten. Mitarbeiter und Dritte brauchen Klarheit darüber, welche Schritte zu unternehmen sind, wenn sie ein Fehlverhalten feststellen. Das kann durch Schulungen, entsprechende Richtlinien und ein Verfahren, über das sie Bericht erstatten müssen, erleichtert werden. Wissen ist Macht und in diesem Fall Schutz.

WAS SIE BRAUCHEN

Maßnahmen zur Bestechungsbekämpfung

Formulieren und überprüfen Sie neue Richtlinien in Zusammenarbeit mit wichtigen Ansprechpartnern in jedem geografischen Gebiet.

Umgang mit externen Dienstleistern

Belegprüfung für Zahlungen an Zulieferer und externe Dienstleister, Geschenke, Reisen, wohltätige und politische Spenden.

Eine sichere Art und Weise, Bedenken zu melden

Ein sicherer und anonymer Kanal, über den Mitarbeiter und Dritte Bestechungs- und Korruptionsvorfälle melden können.

Schulung zur Bestechungsbekämpfung

Schulung von Mitarbeitern, Zulieferern und externen Dienstleistern, wie Bestechung und Korruption erkannt, gemeldet und verhindert werden können.

Klare Kommunikation

Eine unternehmensspezifische Definition von Bestechung und Korruption und eine konsequente Kommunikation durch weltweit zugängliche Schulungen.

Berichtsmanagement

Ein sicherer Kanal, über den Bestechungs- und Korruptionsberichte gesammelt, überwacht und verwaltet werden können.

Welche Verfahren sollten vorhanden sein, um Bestechung zu verhindern?

Der einzige Weg, Unternehmen umfassend zu schützen, besteht darin, angemessene Verfahren und Systeme zur Verhinderung von Bestechung einzusetzen. Ein Programm zur Bekämpfung von Bestechung und Korruption sollte die folgenden Maßnahmen umfassen:

  • Einen Plan, der auf einer Risikobewertung basiert, die sich auf die Größe und die Möglichkeiten des Unternehmens bezieht.
  • Die höchste Führungsebene im Unternehmen geht mit gutem Beispiel voran und verpflichtet sich, die neuen Richtlinien zu unterstützen und im Unternehmen durchzusetzen.
  • Ein Verfahren zur Untersuchung und Überprüfung von Zulieferern und externen Dienstleistern, mit denen das Unternehmen Geschäfte tätigt.
  • Die Due Diligence wird durch das Risikomanagement-Programm für externe Dienstleister und Zulieferer fortgesetzt.
  • Die Kommunikation über Richtlinien, Verfahren und Aktualisierungen ist für alle Mitarbeiter offen.
  • Ein sicherer Ort, an dem Berichte über Bestechung und Korruption gesammelt und verwaltet werden können.