Skip to content.

Externes Risikomanagement

Die Herausforderung, auf Risiken in Ihrer Lieferkette und von Drittparteien zu reagieren

Geschäftsbeziehungen zu Drittparteien gehören zur Realität der Geschäftswelt des 21. Jahrhunderts. Unternehmen arbeiten mit einer größeren Zahl von Lieferanten, und diese Lieferanten erfüllen mehr geschäftskritische Aufgaben. Unabhängig von der Größe oder dem Umfang Ihres Programms für das Risikomanagement in Bezug auf Zulieferer und externe Dienstleister bleibt das Risiko Ihrer Drittparteien stets Ihr eigenes Risiko.

Für Behörden wie das Serious Fraud Office (SFO) in Großbritannien, das Amt für Korruptionsbekämpfung in Frankreich und das US-Justizministerium hat die Rechtsdurchsetzung höchste Priorität Das bedeutet, dass Unternehmen ein einheitliches Onboarding, Prüfen, Vorauswählen und Überwachen ihrer Drittparteien gewährleisten müssen, um mit den Behörden Schritt zu halten. Das Lieferantenmanagement ist heute jedoch mehr als nur das Prüfen und Überwachen zur Verhinderung von Bestechung und Korruption. Cybersicherheit, Datenschutz und sexuelle Belästigung sind nur einige Aspekte, die Lieferantenmanagement-Systeme miteinbeziehen müssen, um Unternehmen vor Datenschutzverstößen, Belästigung am Arbeitsplatz und anderen Problemen in der gesamten Lieferkette zu schützen.

Grundsätzlich gilt, dass das Lieferantenmanagement umso komplexer wird, je größer die Anzahl und Vielfalt der Drittparteien ist. Die Branche, die geographische Lage, Auftragswerte und ggf. Beziehungen zu Behörden sind weitere Aspekte, die das Risiko erhöhen und es notwendig machen, dass Unternehmen die Beziehungen ihrer Drittparteien direkt kontrollieren und im Auge behalten. Wirksame Programme für das Risikomanagement in Bezug auf Zulieferer und externe Dienstleister sind unerlässlich, um Unternehmen vor rechtlichen Risiken und Reputationsrisiken zu schützen und den guten Ruf Ihres Unternehmens zu verteidigen, für den Sie so hart gearbeitet haben.

WAS SIE BENÖTIGEN

Risikobasierter Ansatz

Umfassendes Anbieter-Risikomanagement, um die Bemühungen auf der Grundlage des spezifischen Risikoprofils Ihres Unternehmens zu priorisieren.

Fortwährende Überwachung

Die fortwährende Bewertung des jeweiligen Zustands Ihrer Beziehungen zu Ihren Drittparteien ist ein einfacher Weg zur Identifizierung und zum Umgang mit Risiken, bevor diese zu einem Problem werden.

Zentralisierte Verwaltung

Unternehmensweiter Zugriff durch einheitliche Prozesse, Berichte und Arbeitsabläufe für die entscheidenden Interessenvertreter.

Automatisierung

Ein Verfahren für das automatische Onboarding, die Überprüfung und Überwachung jeder Drittpartei auf eine einheitliche, nachverfolgbare und zeitsparende Weise.

Rechtssicherheit

Ein System, das wichtige Informationen über Ihre Lieferkette und Anbieter erfasst, speichert und abruft.

Umfassende Einsicht

Zugang zu Informationen aller Standorte und Teams, um Einsicht in die Aktivitäten aller Drittparteien zu haben.

Maßnahmen, die Sie zur Entwicklung eines wirksamen Programms für das Risikomanagement in Bezug auf Zulieferer und externe Dienstleister ergreifen können

Maßnahme 1

Definieren Sie die Risiken Ihres Unternehmens je nach Branche, Regelungsrahmen, Anzahl der Drittparteien und anderen Faktoren, um Ihr Risikoprofil festzulegen.

Maßnahme 2

Überprüfen Sie all Ihre Drittparteien in Hinblick auf das Risikoprofil Ihres Unternehmens, negative Berichterstattung in den Medien, politisch exponierte Personen und Sanktionslisten.

Maßnahme 3

Priorisieren Sie Drittparteien, die aufgrund der geographischen Lage, der Geschäftsart, des Auftragswerts und der Beziehungen zu Behörden ein höheres Risiko darstellen. Überprüfen Sie die Ergebnisse und führen Sie zusätzliche Due Diligence (Due-Diligence-Prüfung) durch, wenn dies dem Schutz Ihres Unternehmens dienlich ist.

Maßnahme 4

Zentralisieren Sie das Management Ihrer Drittparteien in einer einzigen und eigens entwickelten Lösung für das Risikomanagement in Bezug auf Zulieferer und externe Dienstleister.