Skip to content.

Compliance mit dem UK Modern Slavery Act (britisches Gesetz gegen moderne Formen der Sklaverei)

Erfüllung der Transparenzanforderungen des UK Modern Slavery Act

Der UK Modern Slavery Act trat 2015 in Kraft, um mehr Transparenz in den Lieferketten der Unternehmen zu schaffen und moderne Formen der Sklaverei sowie Menschenhandel aufzudecken. Das Gesetz und die damit verbundenen Transparenz-Vorschriften gelten für Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 36 Millionen GBP im Vereinigten Königreich. Die Organisationen müssen eine Erklärung betreffend Sklaverei und Menschenhandel in Form eines jährlichen Berichts veröffentlichen, der diejenigen Schritte darlegt, die das Unternehmen ergriffen hat, um Menschenhandel und moderne Sklaverei in seiner gesamten Lieferkette zu verhindern.

Erklärungen zum Modern Slavery Act enthalten beispielsweise Informationen zu Verbesserungen der Unternehmensstrukturen, Richtlinien und Verfahren sowie des Lieferkettenmanagements, die die Beseitigung des Menschenhandels und aller Formen moderner Sklaverei zum Ziel haben. Diese Erklärungen müssen jährlich auf der Website des Unternehmens veröffentlicht werden. Wenn ein Unternehmen keine konkreten Maßnahmen ergriffen hat, um Sklaverei und Menschenhandel in seinen Geschäftspraktiken zu verhindern, dann muss das in der Erklärung explizit angegeben werden. Die Anforderungen an Compliance-Programme bezüglich des Modern Slavery Act sind insofern einzigartig, als dass sie bessere Geschäftspraktiken durch Transparenz gewährleisten sollen. Die Durchsetzung erfolgt deshalb durch Aufklärung der Öffentlichkeit, von Konsumenten-, Mitarbeiter- und Investorengruppen, die von den Unternehmen, mit denen sie zusammenarbeiten, mehr verlangen.

WAS SIE BENÖTIGEN

Erklärung zum Modern Slavery Act

Die Organisationen müssen jährlich einen Bericht verfassen, der die Maßnahmen beschreibt, die das Unternehmen ergriffen hat, um das Risiko moderner Sklaverei innerhalb der Organisation und in der Lieferkette zu verringern.

Compliance-Schulung zu neuen Vorschriften

Mitarbeiter und externe Partner in der gesamten Lieferkette müssen über ihre Verantwortung hinsichtlich moderner Sklaverei und Menschenhandel aufgeklärt werden.

Meldemechanismus zur Aufdeckung moderner Sklaverei

Robuste interne Meldesysteme ermöglichen Mitarbeitern und Drittparteien, Vorfälle, die im Widerspruch zum Compliance-Programm des Unternehmens bezüglich Modern Slavery Act stehen, zu melden.

Due-Diligence-Prüfung

Das Risikomanagement beginnt mit der Überprüfung potenzieller Partner, bevor sie in die Lieferkette integriert werden. Eine effektive Due-Diligence-Prüfung stellt sicher, dass Händler, deren Praktiken bezüglich des Modern Slavery Act von denen des Unternehmens abweichen, die Organisation niemals repräsentieren.

Maßnahmen zur Umsetzung Ihrer Erklärung zum Modern Slavery Act

Maßnahme 1

Aktualisieren Sie den Verhaltenskodex Ihres Unternehmens, sodass dieser explizit auf das Engagement Ihres Unternehmens gegen moderne Sklaverei und Menschenhandel hinweist.

Maßnahme 2

Setzen Sie Richtlinien und Verfahren um, die sich mit der Erklärung Ihres Unternehmens bezüglich Modern Slavery Act decken und diese unterstützen.

Maßnahme 3

Bieten Sie verschiedene Berichtsmethoden für Whistleblower an, beispielsweise eine Compliance-Hotline, damit die gesamte Belegschaft Vorfälle melden kann, die die Fähigkeit des Unternehmens, seine Verpflichtungen zu erfüllen, beeinträchtigen könnten.

Maßnahme 4

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Belegschaft und Ihr Netzwerk externer Partner ein Compliance-Training absolviert, um Compliance in der gesamten Organisation und Lieferkette zu garantieren.

Maßnahme 5

Führen Sie eine robuste Due-Diligence-Prüfung und Überwachung von Drittparteien durch, damit Ihre Lieferkette Geschäftspraktiken anwendet, die mit den Standards und Vorschriften der Organisation konform sind.